PROGRAMM
13.01.19

GFI empfiehlt ein JA zur Zersiedelungsinitiative

Geplante Überbauung "Rohr", Visiere von 2014

Visiere für die Überbauung im "Rohr", Schwende, 1. Projekt 2014. Es ist leicht angepasst wieder aufgelegt worden und steht im Baubewilligungsverfahren. Einzonungsgebiet im Rahmen der Flächen, die für die Bedürfnisse der nächsten 15 Jahre ausgeschieden werden. Sollen weitere Flächen so zur Verfügung gestellt werden? (Bild durch Anklicken vergrösserbar!)

Die Mitgliederversammlung vom 11. Januar hat einstimmig ein JA zur Zersiedelungsinitiative beschlossen. Sie wird als nötige Ergänzung zur letzten Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG) erachtet.

Das RPG bringt wohl gewisse Verbesserungen, ermöglicht jedoch weiterhin neue Einzonungen - je nach Prognosen von Zukunftsforschern und Planern und angeblichen Bedürfnissen (weiteres Bevölkerungswachstum, Möglichkeiten für Investoren, zusätzliche Überbauungen anzulegen) und Beschlüssen der lokalen Politik  (Standeskommission, Grosser Rat, Bezirksräte und Bezirksgemeinden!).

Nur allgemeine strenge Rahmenbedingungen können eine weitere Verbetonierung unserer Heimat verhindern oder wenigstens etwas bremsen. Andernfalls geht die Vernichtung eines m2 Grünfläche pro Sekunde, meist wertvolles Kulturland, einfach weiter. Wollen wir das??

 

Das Illustration zeigt die Visiere von 2014 für die Überbauung der Liegenschaft "Rohr", Schwende. Ein nur leicht angepasstes Projekt steht zur Zeit im Bewilligungsverfahren. Bild durch Anklicken vergrösserbar!